Das grosse Lesebuch.Alfred Polgar

Alfred Pol­gar — der Ver­fas­ser von zeit­kri­ti­schen Feuil­le­tons, Skiz­zen, Erzäh­lun­gen, Pro­sa zu Fra­gen der Lite­ra­tur und des lite­ra­ri­schen Lebens, Thea­ter­re­zen­sio­nen und dra­ma­ti­schen Sze­nen — galt und gilt noch immer als kri­ti­scher Schrift­stel­ler, unbeug­sa­mer Pazi­fist, skep­ti­scher Huma­nist, Sti­list von Rang und vor allem als Gro­ßer jener viel genann­ten «klei­nen Form». Unter sei­nem unbe­stech­li­chen Blick wur­de viel soge­nannt «Gro­ßes» klein, umge­kehrt bekam das Unschein­ba­re Wür­de und Bedeu­tung. Er beob­ach­te­te genau, wuss­te jene Details aus­fin­dig zu machen, in denen der Teu­fel steckt. Und der Erzäh­ler Pol­gar hat vie­le The­men: Städ­te, Land­schaf­ten, Din­ge, Tie­re, Poli­tik und nicht zuletzt den Men­schen.

zur Über­sicht