Avo­ca­do-Cap­pu­ci­no

Avocadocappucino_jpg_640_280_b

Zuta­ten
200 g Cher­ry­to­ma­ten
1 Bund Peter­si­lie, glatt­blätt­rig
Salz, schwar­zer Pfef­fer, aus der Müh­le
1 Scha­lot­te, klein
2 Ess­löf­fel Grape­fruit­saft, frisch
0.5 Limo­ne, Saft
2 Ess­löf­fel Gemü­se­bouil­lon, kräf­tig
Avo­ca­do, reif
2 Pri­sen Zucker
3 Trop­fen Tabas­co, ersatz­wei­se wenig
Cayenne­pfef­fer
2 Schei­ben Toast­brot
2 Tee­löf­fel Knob­lauch­but­ter
0.5 dl Halb­rahm

Zube­rei­tung
1. Die Cher­ry­to­ma­ten waschen. Je nach Grös­se in Vier­tel oder Sechs­tel schnei­den. Eini­ge schö­ne Peter­si­li­en­blät­ter für die Gar­ni­tur bei­sei­te­le­gen. Rest­li­che Blät­ter fein hacken. Mit den Cher­ry­to­ma­ten mischen und die­se kräf­tig mit Salz und Pfef­fer wür­zen. Mit Klar­sicht­fo­lie decken und bei­sei­te­stel­len (nicht in den Kühl­schrank!).
2. Die Scha­lot­te schä­len und fein hacken. Mit dem Grape­fruit- und Limo­nen­saft sowie der Gemü­se­bouil­lon in einen hohen Becher geben. Die Avo­ca­do hal­bie­ren, den Stein ent­fer­nen, das Frucht­fleisch mit einem Löf­fel aus der Scha­le lösen und in den Becher geben. Alles mit Zucker, Tabas­co oder Cayenne­pfef­fer sowie Salz wür­zen und mit dem Stab­mi­xer fein pürie­ren. Wenn nötig nach­wür­zen. Mit Klar­sicht­fo­lie zuge­deckt bis zum Ser­vie­ren bei­sei­te­stel­len.
3. Die Toast­brot­schei­ben auf der einen Sei­te mit der Knob­lauch­but­ter bestrei­chen. Die Schei­ben dia­go­nal hal­bie­ren, sodass ins­ge­samt 4 Drei­ecke ent­ste­hen. Auf ein Back­blech legen.
4. Den Back­ofen auf 220 Grad vor­hei­zen.
5. Den Halb­rahm steif schla­gen und mit Salz sowie Pfef­fer wür­zen.
6. In 2 Glä­ser abwech­selnd Avo­cadopü­ree und Cher­ry­to­ma­ten ein­schich­ten. Mit dem Halb­rahm abschlies­sen. Die Glä­ser mit den bei­sei­te­ge­leg­ten Peter­si­li­en­blät­tern gar­nie­ren.
7. Die Toast­brot­schei­ben im 220 Grad heis­sen Ofen im obe­ren Drit­tel backen, bis sie brau­ne Fle­cken haben. Jeweils 2 Drei­ecke rechts und links in den Avo­ca­do-Cap­puc­ci­no ste­cken. Sofort ser­vie­ren.

aus: Anne­ma­rie Wildeisen‘s KOCHEN
zur Über­sicht       Dru­cken