Abstür­zen­der Vogel, 1919,206

Als habe er den kämp­fen­den und abstür­zen­den Flie­gern ein Denk­mal set­zen wol­len, stell­te Klee im Jahr nach Kriegs­en­de in einem Bild mit dem Titel Abstür­zen­der Vogel, 1919,206 ein ein­zel­nes, bild­be­herr­schen­des Vogel-Flug­zeug dar.

In hel­lem Gelb hebt es sich von einer strah­len­den Aura ab, deren gelb-gol­de­ner Farb­ton im obe­ren Bild­be­reich in einen war­men, tie­fen Rot-Oran­ge­ton über­geht – Mor­gen- oder Abend­rö­te über einer schon oder noch im Dun­kel lie­gen­den Land­schaft. Die star­re Hal­tung und die senk­recht nach unten wei­sen­de Aus­rich­tung des Vogels las­sen kei­nen Zwei­fel dar­an, dass es sich hier um einen Absturz han­delt. Klee zeigt den Augen­blick kurz vor dem Auf­schlag; der Schna­bel des Vogels berührt fast schon den Boden.

Als Vari­an­te der frü­hen Vogel-Flug­zeu­ge mit den cha­rak­te­ris­ti­schen Recht­eck- und Qua­drat­for­men der Trag­flä­chen­be­plan­kung sowie dem vogel­ähn­li­chen Kopf und den Krä­hen­füs­sen, weist die­ser eben­so schö­ne wie über­ra­schen­de Vogel Merk­ma­le auf, die ihn von den eher sche­ma­ti­schen, stark ver­ein­fach­ten Vogel-Flug­zeu­gen unter­schei­den: Das gilt für die unre­gel­mäs­si­ge Anord­nung der Recht­eck- und Qua­drat­for­men, die auf ihnen ange­brach­ten Mus­ter, die an Schup­pen oder Gefie­der den­ken las­sen, für den Vogel­schwanz, den man auch für einen Fisch­schwanz hal­ten könn­te, für die scha­blo­nier­te schwar­ze 13 am Rump­fen­de, für die Blut­spu­ren an den Füs­sen und im Bereich der Augen und Schna­bel sowie für ein zwei­tes Paar Krä­hen­füs­se, das win­zig und wie ver­küm­mert an der Vor­der­sei­te des Kör­pers links und rechts vom Kopf sitzt. Wie ein rie­si­ges Emblem steht die­ses tech­nisch-orga­ni­sche Vogel­we­sen über dem minia­tur­ar­ti­gen dunk­len Land­schafts­strei­fen am unte­ren Bild­rand. Flach wie eine Spiel­kar­te, könn­te Klees Dar­stel­lung des abstür­zen­den Vogels an die Bezeich­nun­gen «Flie­ger-As» für einen erfolg­rei­chen Pilo­ten erin­nern, wenn dem nicht der von einem gewal­ti­gen schwar­zen Pfeil gelenk­te Absturz widerspräche.