Umgriff, 1939,1121 (JK 1)

Ein Ant­litz auch des Lei­bes 1939,1119 (HI 19)

Ein Sym­bol mehr als ein Wesen, die­ses auf ein paar vor­wie­gend kur­vi­ge Lini­en redu­zier­te Geschöpf. Der Halb­kreis des Kop­fes mit sei­nen zwei schwar­zen Augen­höh­len sitzt auf dem Stil des Hal­ses, vom Ober­kör­per wird die rech­te Hälf­te sicht­bar, die lin­ke beschränkt sich auf die Ges­te des auf­ge­stütz­ten Armes. Recht davon ein Stem­pel, der wie eine Bestä­ti­gung, wie ein Aus­ru­fe­zei­chen wirkt. Oben links ein schwar­zes Gestirn, wei­ter unten ein klei­ne­res. Alle Bal­ken­stri­che sind schwarz, mit tro­cke­nem Pin­sel auf­ge­tra­gen, so dass Dif­fe­ren­zie­run­gen in den dicken Lini­en ent­ste­hen, eine Bewe­gung für sich.

Eine furcht­erre­gen­de Gestalt die­ser «Umgriff». Wer umgreift, wer wird von ihr umgrif­fen? Ist die­ses dro­hen­de Wesen eine Todes­göt­tin, aus dem archa­isch-grie­chi­schen Reich, eine Art Per­se­pho­ne, Gat­tin des Hades?

In der Dar­stel­lungs­art ist es dem gleich­zei­ti­gen Bild Ein Ant­litz auch des Lei­bes (1939) am ähn­lichs­ten, in bei­den Fäl­len hat der Kopf nur Augen; Bei­de Gestal­ten sind aus der­sel­ben Fami­lie, aus einer Toten­reich­fa­mi­lie. Die­ser «Umgriff» ist in sei­ner Hal­tung etwas klas­si­scher, schliess­lich kann auch eine Umar­mung, ein Umgriff, selbst der des Todes, von edler Hal­tung sein.

Dazu passt die Far­be, das weiss­li­che Hell­blau und Hell­braun, mit der Wol­ke aus inten­si­vem Braun am Kopf, am Gestirn und am unte­ren Bild­rand. Der far­bi­ge Klang ist ernst und gross­ar­tig und ent­spricht der Gestalt des Todeszeichens.

Seit 1938 hat Klee eini­ger sol­cher auf das Letz­te redu­zier­ten Arbei­ten geschaf­fen, die etwas Unheim­li­ches haben. Todes­ah­nun­gen, soll­te man mei­nen, wenn man neben «Umgriff» Bil­der wie Schwe­re Bot­schaft, 1938,119 (H 19 sieht. Wir befin­den uns im letz­ten Akt des Dramas.