Inmit­ten der Pro­vinz­lee­re führt Her­bert Szev­ko eine alte Tank­stel­le — gemein­sam mit sei­ner reso­lu­ten Mut­ter und unter Beob­ach­tung des klei­nen Zier­fi­sches Georg. Eines Tages taucht im Hit­ze­flim­mern der Stra­ße eine lebens­hung­ri­ge jun­ge Frau auf. Sie heißt Hil­de, spricht wenig, hat eine Stel­le als Putz­frau im dörf­li­chen Hal­len­bad und lächelt sich in Her­berts Herz. Das Leben auf der Tank­stel­le und der dörf­li­che All­tag gera­ten aus den Fugen, und Her­bert stürzt sich in einen ver­rück­ten Wir­bel aus Stolz, Ver­zweif­lung und etwas ihm bis­her völ­lig Unbe­kann­tem: Lie­be.
Über­sicht