Good Will Hunting

Will Hun­ting ver­bringt sein Leben mit sei­nen Freun­den zwi­schen Bars, Bier und Base­ball, erle­digt mie­se
Jobs und prü­gelt sich auch mal ganz ger­ne. Eine Uni­ver­si­tät sieht Will nur von innen, wenn er für den
Haus­meis­ter die Flu­re wischt. Doch Will ver­fügt über eine gera­de­zu genia­le mathe­ma­ti­sche Intel­li­genz.
Heim­lich löst er die äußerst schwie­ri­ge Auf­ga­be eines Mathe­ma­ti­kers. Eines kann Will aller­dings nicht:
Als er wie­der ein­mal mit dem Gesetz in Kon­flikt gerät, kann er sich vor Gericht nicht aus sei­nem dro­hen­den
Gefäng­nis­ur­teil her­aus­re­den. Zu sei­ner ein­zi­gen Hoff­nung wird — wider sei­nen Wil­len — ein Pro­fes­sor,
der nur zu gut weiß, was es heißt, sein eige­nes Spiel zu spie­len und Regeln zu miß­ach­ten.
zu Über­sicht