Sta­tus­tex­te des Tages (Bil­der gross anschau­en? Draufkli­cken!)

Janu­ar 2020     Febru­ar 2020     März 2020     April 2020     Mai 2020   Juni 2020

1. Mai 2020
Hab’s ver­passt
die Son­ne fest zu hal­ten
nun steckt sie hin­ter
dicken Wol­ken
ist uner­reich­bar
Frau Hol­le streckt ihr die
Zun­ge raus hat nun
leich­tes Spiel
taucht die Berg­spit­zen
in wat­ti­ges Weiss
na war­te den­ke ich
die Son­ne wird
irgend­wann
wie­der zubeis­sen

2. Mai 2020
Lie­be Gedan­ken
packt doch bit­te die Wör­ter
die ich aus­ge­spuckt habe
am Schla­fitt­chen und formt
sie zu Tex­ten
ich sor­ge dafür
dass sie die
bes­ten und treu­es­ten
Leser bekom­men
und vor allen Din­gen
bleibt mir treu und schenkt
mir wei­ter­hin Ein­ge­bun­gen
ich weiss es ist nicht ein­fach
täg­lich zu dich­ten
aber ich hof­fe auf euch

3. Mai 2020
Oh, rief der
Cham­pa­gner
wie kann ich nur
so süf­fig sein
wär ich allein
wär alles gut
aber hier bei
mei­nen Freun­den
muss ich zei­gen
wer und was ich bin
sie sind ganz hin
(und bei zu viel
von mir auch) weg

4. Mai 2020
Ach Coro­na
was machst du mit mir
mei­ne Per­so­nen­waa­ge
kreischt
halt ein!! halt ein!!
mei­ne Leber stöhnt
Gift lass nach!!
und was wird
nach dir Coro­na?
Weight­Wat­chers und
Anony­me Alko­ho­li­ker
kon­sul­tie­ren!
na pri­ma!

5. Mai 2020
„Wenn du bei Nacht den Him­mel anschaust,
wird es Dir sein, als lach­ten alle Ster­ne,
weil ich auf einem von ihnen woh­ne,
weil ich auf einem von ihnen lache.
DU allein wirst Ster­ne haben, die lachen kön­nen.“

«Se guar­di il tuo cie­lo di not­te,
sarà come se tut­te le stel­le ride
per­ché vivo su uno di loro
per­ché sto riden­do di uno di loro.
Solo tu avrai stel­le che posso­no ride­re.»

6. Mai 2020
Draus­sen kal­ter Wind
Regen, Nebel über­all
drin­nen rie­seln
die Ideen
ver­hed­dern sich
im Irgend-Nir­gend­wo
wün­sche mir
ne klei­ne Son­ne
für einen kla­ren
Gedan­ken

7. Mai 2020
Der Mensch ist
still gewor­den
die Natur
singt
pocht
mur­melt
brummt
zwit­schert
pul­siert
soll der Mensch
doch stil­ler wer­den
wenn er wie­der
laut sein darf

8. Mai 2020
Und dann tritt die See­le
manch­mal auch in eine Welt
aus der sie bei der Rück­kehr
den Schmerz und das Leid in ihrem
Gepäck hat
sie legt uns alles zu Füs­sen
in der Hoff­nung
dass wir es
ertra­gen kön­nen
und trös­tet
behal­te dein Lächeln
es chunnt scho guet

9. Mai 2020
Die Son­ne
biegt um die Ecke
sagt Hal­lo hier bin ich
der Nach­bar steht
im Gar­ten
sagt Hal­lo bin wie­der hier
das Schö­ne macht
wie­der Spass
Leich­tig­keit
noch nicht erreicht
sie ist aber zu uns
unter­wegs
juu­piiii

10. Mai 2020
Ein tief-dun­kel­blau­es
Schön­chen
stand am Weg
als ich ges­tern
wan­der­te
lei­se ging ich
dar­an vor­bei
woll­te das Klei­ne
nicht stö­ren
und schau­te
auch nicht zurück

11. Mai 2020
Zet­tel­kist­chen #1
Ges­tern fand ich
beim Auf­räu­men
ein klei­nes Kist­chen
dar­in lau­ter Wör­ter
auf dem obers­ten
Zet­tel­chen stand
Glück
dar­un­ter las ich
was ist Glück?
dar­un­ter las ich
der muti­ge Wil­le zu leben
indem man die Bedin­gun­gen
des Lebens annimmt
lasst und glück­lich sein!

12. Mai 2020
Zet­tel­kist­chen #2
Ges­tern fand ich
beim Auf­räu­men
ein klei­nes Kist­chen
dar­in lau­ter Wör­ter
auf einem Zet­tel
stand Lie­be
dar­un­ter las ich
was ist Lie­be?
dar­un­ter las ich
das unge­stü­me Etwas
dass einer sich grei­fen
und zäh­men muss
um es zu bewah­ren

13. Mai 2020
Ein aus­ge­dien­ter Brief­kas­ten
wird nicht mehr geleert
ich füt­te­re ihn mit
Brie­fen
in denen ich mei­ne
Wün­sche beschrei­be
nie­mand wird sie
je lesen
so erhal­te ich sie
am Leben

14. Mai 2020
Sehn­sucht nach Feri­en
ein Hotel­zim­mer
leich­ter war­mer Wind
bläht die Gar­di­ne
im offe­nen Fens­ter
das Meer lockt
mit sei­nen Duft­boo­ten
nichts wie raus
heis­sen Sand unter
den Füs­sen spü­ren
Leben pur

15. Mai 2020
Die Spin­ne
ent­rollt fleis­sig
ihre Per­len­fä­den
sie spinnt sie
vom Nichts
ins Nichts
hängt schliess­lich
gelang­weilt bau­melnd
in der Zim­mer­ecke

16. Mai 2020
Das Plap­per­maul
ist erschro­cken
wenn man
das Wort
wört­lich nimmt

17. Mai 2020
Wie schön ist das!
Im Som­mer­re­gen
spa­zie­ren gehen
ohne Regen­schirm
eine Wol­ke
die sich vor die
Son­ne schiebt und sie
plötz­lich wie­der frei­gibt
der Aus­druck der Freu­de
in den Augen des Freun­des
einem Turm­fal­ken beim
Rüt­tel­flug beob­ach­ten
und ein­fach sein

18. Mai 2020
Wie schön ist das!
Im Som­mer­re­gen
spa­zie­ren gehen
ohne Regen­schirm
eine Wol­ke
die sich vor die
Son­ne schiebt und sie
plötz­lich wie­der frei­gibt
der Aus­druck der Freu­de
in den Augen des Freun­des
einem Turm­fal­ken beim
Rüt­tel­flug beob­ach­ten
und ein­fach sein

19. Mai 2020
Im Gedicht ist alles mög­lich
eine ver­lo­re­ne Lie­be
die wie­der­ge­fun­den wird
und glück­lich endet
ein Schmerz der sich
süss anfühlt
eine Sor­ge die sich
ohne Kraft­an­stren­gung
in Luft auf­löst
eine Krä­he die über
ein Blatt Papier kratzt
alles mög­lich
in einem Gedicht
Das Leben spielt
da nicht mit

20. Mai 2020
Zet­tel­kist­chen #3
Ges­tern fand ich

beim Auf­räu­men
ein klei­nes Kist­chen
dar­in lau­ter Wör­ter
auf dem obers­ten
Zet­tel­chen stand
Sehn­sucht
dar­un­ter las ich
was ist Sehn­sucht?
dar­un­ter las ich
das Gefühl des
unend­li­chen Ver­lo­renseins
bit­ter­süs­ses Ver­lan­gen
nach Uner­reich­ba­rem

21. Mai 2020
Wie vie­le Text­chen
lan­de­ten schon im
Papier­korb
Hun­der­te
in einer ande­ren
Stim­mung hole ich
sie viel­leicht
irgend­wann
von dort zurück
und pro­bie­re sie
neu zu for­men bis
ein Zusam­men­hang
erkenn­bar wird

22. Mai 2020
Ach du mei­ne Güte
Aus­ru­fe­zei­chen
was schreist du
denn so auf­ge­regt
mir tun die
Ohren weh
soll ich auch mal?
Halt! ein­mal!
die! Klap­pe!
es geht auch!
ohne dich!!!!

23. Mai 2020
Vol­les Herz
wie soll man ihm begeg­nen
Hoff­nung
Wün­sche
und auch den Schmerz
zulas­sen?
also ganz ein­fach
dem Herz recht geben?
und spü­ren wie es
über­spru­delnd
einem klei­nen Tod
ent­ge­gen­liebt?

24. Mai 2020
Mein Herz ging spa­zie­ren
ein­fach so
plötz­lich fing es an zu pochen
denn ein Son­nen­strahl
fiel in mein Auge
eine Hun­derts­tel­se­kun­de nur
flu­te­te er dort sein Licht
du, sag­te ich,
er aber hat­te kei­ne Zeit
für ein Gespräch
zurück blieb ein
klei­nes Glück

25. Mai 2020
Der Schlüs­sel zum Glück
den Moment leben
denk dar­an
Atmen kann man nur jetzt
neh­me einen tie­fen
Atem­zug
um zu spü­ren wie
das Glück in dich
ein­dringt

26. Mai 2020
Beim Ein­schla­fen
ganz laut­los
das Draus­sen
ist die Welt
noch vor­han­den?
ich hof­fe
denn mor­gen
möch­te ich wie­der
in ihr leben

27. Mai 2020
Wenn ihr zufäl­lig
mit­ten in der Nacht
aus dem Fens­ter seht
und der Ori­on
blinkt euch an
dann schaut nicht weg
und in sei­ner Nähe
war­tet die Cas­sio­peia
auf euren Blick
grüsst bei­de von mir
erwi­dern sie den Gruss
schreibt mir
ich wer­de glück­lich sein

28. Mai 2020
Vor­wärts gehen
oft stockt mein Schritt
Unsi­cher­heit!
soll ich trotz­dem
wei­ter­lau­fen?
ja auf jeden Fall
aber manch­mal
geht es auch
ein Schritt zurück
doch bes­ser das
als ste­hen blei­ben
am Schluss ist es
immer ein Flug

29. Mai 2020
Die Lust, sich zu ver­ber­gen
Die Lust,
sich fin­den zu las­sen.
Trä­nen plötz­lich,
wenn man sich zu gut
ver­steckt hat.
In einer Kis­te mit Streu­kies,
wäh­rend Stim­men sich ent­fer­nen
die ers­te Lek­ti­on
über die kur­ze Geduld
der Gefähr­ten
Rai­ner Mal­kow­ski

30. Mai 2020
ich sti­cke
mei­ne Träu­me
in ein Sei­den­tuch
und lege es mir
um den Hals
damit ich nicht
mehr frie­re